72 Stunden Aktion 2009

„Wir fürs Land“ lautet das Motto der 72 Stunden Aktion 2009 anlässlich des
60- jährigen Jubiläums des BDL. Auch wir beteiligen uns an der Aktion.

72h_09_01Nachdem wir bereits etliche Stunden in die Vorbereitung investierten, geht es Donnerstagabend endlich los. Unser Agent, Hr. Schulten-Baumer übergibt uns unsere Aufgabe. Zunächst ist von einem Hotel für tausende Bewohner inmitten einer Blütenpracht die Rede – die Spannung steigt. Später wird dann klar, dass wir ein Insektenhotel bauen und errichten sollen. Aber wo genau?

Um diese Frage zu beantworten fahren wir noch am selben Abend in den Witthausbusch. Schon befinden wir uns auf einem, von Unkraut überwucherten Plätzchen. Ein bereits vorgefertigter Plan lässt uns erahnen, wo das Hotel demnächst stehen soll. Im Gruppenraum werden dann erste Vorbereitungen getroffen und Pläne erstellt – ja, zumindest theoretisch hatten wir alles geplant!

Am nächsten Tag heißt es zunächst Spenden sammeln und Sponsoren finden. Also klappern wir alle möglichen Gärtnereien, Baustoffhändler, Baumärkte, Firmen und Vereine ab, damit wir gegen Mittag loslegen können.

72h_09_02Der Bagger rollt langsam den Weg entlang, der Trecker mit Hänger steht schon bereit, um den alten Boden abzufahren. Spät abends wird neuer Mutterboden besorgt, womit wir das Loch dann verfüllen können. Der anhaltende Regen veranlasst einige von uns in einer Scheune bereits mit dem Bau des Grundgerüsts des Häuschens zu beginnen. Gegen Mitternacht verlässt dann auch der Rest das Schlachtfeld. Hier soll mal eine Blütenpracht entstehen?

72h_09_03Damit dies so ist, geht es Samstag früh morgens weiter. Zunächst wird das Fundament ausgehoben und der Weg gepflastert. Ein weiterer heftiger Regenschauer hält uns nicht davon ab, die Hecke um die Blumenwiese – oder das was mal eine werden soll – zu pflanzen; die erhoffte Mittagspause bleibt heute also aus. Anschließend sind aber Erfolge zu verzeichnen: Die Wiese ist gesät, die Hecke fertig und Beete angelegt.

Sonntagmorgen beginnen wir mit der Innenausstattung des Hotels. Tonsteine, jede Menge Stroh, angebohrtes Holz, Lehm und Bambus füllen nun die einzelnen Etagen; zwei gegenüber neu errichtete Bänke dienen als Sitzgelegenheit.
Gegen Abend ist es dann so weit: Das rote Band wird durchgeschnitten, das Schild „Insektenhotel“ angeschraubt und unser Werk somit der Stadt Mülheim überreicht.

Alles in allem eine gelungene Aktion, die trotz oder gerade wegen einiger Pannen eine Menge Spaß gemacht hat.

72h_09_04